Programm der INITIATIVE HECHINGER SYNAGOGE e.V.

Über die Webseite können keine Reservierungen etc. vorgenommen werden.

 

Bezüglich Veranstaltungen wenden Sie sich bitte an diese Adresse: "Initiative Hechinger Synagoge e. V.", E-Mail: info@alte-synagoge-hechingen.de,Tel. 07471/6628. Hierbei gibt es generell nur Abendkasse. Falls Vorverkauf über RESERVIX oder über Tel. 074778611 möglich ist, ist dies im Programm vermerkt.

 

"Karten für die Reihe "Hechinger Musiker zu Gast in der Synagoge" gibt es nur an der Abendkasse.

 

Der Trägerverein "Initiative Alte Synagoge Hechingen" unter dem  Vorsitz von Dr. Norbert Kirchmann und Lothar Vees hat ungefähr 100 Mitglieder. Als Kassier fungiert Wilfried Schenkel. Neu im Vorstand ist Cornelia Maas.

1 - 2018

Literatur und Musik

Mittwoch, 6. Juni 2018, 20:00 Uhr

„Etwas ist immer“: Kurt Tucholsky in Texten und Liedern

Rudolf Guckelsberger (Lesung), Stephanie Simon (Gesang) und Philipp Dahlem (Klavier)

Kurt Tucholsky (1890 als Sohn eines jüdischen Bankiers in Berlin geboren, 1929 nach Schweden emigriert, wo er 1935 durch Selbstmord starb) war einer der scharfzüngigsten und hellsichtigsten Beobachter der Weimarer Republik; ein pessimistischer Aufklärer, der leidenschaftlich für eine humane Gesellschaft kämpfte und schon lange vor der „Machtergreifung“ der Nazis auf die Gefahren antidemokratischer, fremdenfeindlicher und rassistischer Tendenzen hinwies. (Kein Wunder, dass die 1933 seine Bücher verbrannten; obwohl er schon ab 1932 keine Zeile mehr veröffentlichte und seine Briefe mit „ein aufgehörter Deutscher“ unterzeichnete.) Bissig, ironisch, mal boshaft, mal liebevoll. Und immer mit dem Finger in der Wunde: So zeichnet Tucholsky Deutschland und die Deutschen. Und eigentlich ist alles, was er schreibt, so verblüffend aktuell, als hätte er erst gestern unseren Gesprächen im Büro oder in der Straßenbahn gelauscht.

Rudolf Guckelsberger, in der Hechinger Synagoge durch seine vielfältigen Lesungen bestens bekannt, präsentiert Bekanntes und Unbekanntes aus der Feder dieses Großmeisters der kleinen Form. Dazu werden Stephanie Simon, Sopran und Philip Dahlem, Klavier einige der schönsten Vertonungen Tucholsky’scher Gedichte (u. a. von Hanns Eisler) zum Besten geben.

Eintritt: €12 / ermäßigt €10

 

 


Tora-Lerntag

Sonntag, 22. Juli 2018, 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Coping with Destruction, Catastrophe and Holocaust in Jewish Tradition

Dr. Meirav Meidan (Israel)

This event is taking place on the 9th of Av, an important date in the Jewish calendar when according to Jewish tradition the First and Second Temples in Jerusalem were destroyed. During the Torah class we will examine how Jewish sources come to explain those events. Did they take responsibility for catastrophe upon themselves? What images and legends did they use to grow from the catastrophe and bring comfort to the Jewish people? In the class we will read biblical texts as well as texts from the time after the destruction of the Second Temples when the Jews were in exile.
During the final part of the learning we will look at the Holocaust through today's lens of how Jewish – Israeli society is coping with it now. Reading (translated) Hebrew poetry, we will find that this subject is still for many a Sealed Secret often dealt with silence, suffocation and enigma. Might we find words that will help us to grow from this catastrophe? This is a question we may leave unanswered.

Dr. Meirav Meidan promovierte in jüdischen Studien in Gender Studies und forscht und lehrt vor allem an Fragen, die sich durch die Erfahrungen von Frauen stellen.

Der Tora-Lerntag findet in englischer Sprache statt.

Anmeldung über corneliamaas@aol.com

Kursgebühr: €25



Vortrag


Sonntag, 22. Juli 2018, 20:00 Uhr

The Daughters of the Queen of Sheba – Black Women in the Jewish Tradition

Vortrag von Dr. Meirav Meidan (Israel)

Reading the Bible we find foreign women meeting Jewish men, sometimes getting married and having kids. Two of them known in Jewish tradition to be black are Zipora, Moses's wife, and the Queen of Sheba encountering King Solomon. These two enigmatic episodes were subsequently enriched with medieval commentary and stories, both in Jewish and Christian tradition. In the lecture, we will focus on how the commentary uses the biblical stories to help the reader understand our relationship with, and the necessity to, engage the Other, and how this has impacted the integration of Ethiopian immigrants into contemporary Israeli society.

Dr. Meirav Meidan promovierte in jüdischen Studien in Gender Studies und forscht und lehrt vor allem an Fragen, die sich durch die Erfahrungen von Frauen stellen.

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

Eintritt: €8 / ermäßigt €6



Europäischer Tag der jüdischen Kultur

Sonntag, 2. September 2018, 11:00 Uhr

Henryk Wieniawski (1835-1880): Portrait eines jüdischen Violinvirtuosen in Wort und Ton

Konzert mit Jochen Brusch und Clemens Müller

Kaum ein Geiger entspricht so sehr dem Prototypen des Virtuosen wie Henryk Wieniawski: glutvoll, leidenschaftlich, elektrisierend. Mit unerhörtem Elan und Wagemut muss er gespielt haben, glaubt man den Schilderungen seiner Zeitgenossen. Aber auch zarteste lyrische Momente enthielt sein Spiel. Alle diese Qualitäten finden sich auch in seinen Kompositionen und haben diese bis zum heutigen Tage so beliebt gemacht. Wieniawski war ein Wunderkind, wurde schon in frühen Jahren in Paris ausgebildet, komponierte mit 11 Jahren sein Opus 1 „Grand Caprice fantastique“ und mit 17 sein legendäres fis-moll Konzert. Schon während dieser Zeit ging er mit seinem Pianisten-Bruder Joszef auf Tournéen durch fast ganz Europa. In seinen Werken verbindet sich das slawische Kolorit seiner polnischen Heimat mit Paganinis diabolischer Bravour zu einem ganz eigenen Stil. Wunderbare Melodien durchziehen diese Werke. Die zündenden Polonaisen und temperamentvollen Mazurken, die bewegende Legende sowie die hinreißende Scherzo-Tarantelle gehören zum Kernrepertoire der Geige und werden überall in der Welt gespielt.

Das Programm enthält die erwähnten Stücke und weitere Höhepunkte des Schaffens Wieniawskis. Durch die erklärenden Worte und Anekdoten zwischen den Musikstücken kann der Zuhörer ganz in die Welt des 19. Jahrhunderts eintauchen und so sein Musikerlebnis intensivieren.

Jochen Brusch – Violine und Moderation
Clemens Müller – Flügel

Eintritt: €12/ ermäßigt €10 / Schüler und Studenten €5


Sonntag, 2. September 2017, 14:00 Uhr

Der Jüdische Friedhof von Hechingen – ein Archiv aus Stein

Führung mit Jörg Küster anlässlich des Europäischen Tages der jüdischen Kultur

Auf dem jüdischen Friedhof in Hechingen „Am Fichtenwald” informiert Stadtführer Jörg Küster über die Geschichte dieses Totengartens, der „Haus des Lebens“ genannt wurde, und erzählt die Sage über seine Entstehung am Galgenrain. Besucht werden die Grabstätten bekannter Hechinger Persönlichkeiten wie die der Industriepioniere Jakob Levi, Carl Loewengard und Hermann Levy. Der Rundgang führt weiter zum Grab des letzten Hechinger Rabbiners Dr. Samuel Mayer und zu den monumentalen Grabmälern der berühmten Hoffaktorin Madame Kaulla und ihres Bruders Jakob Kaulla. An den aufgesuchten Ruhestätten wird jeweils ein kurzer Lebensabriss der Persönlichkeiten gegeben. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg belegte Gräber werden aufgesucht, so die von Dr. Ernst Rosenfeld, der eineinhalb Jahre bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges in einem Versteck in Hechingen überlebte, und von Glasermeister Arthur Fauser, der in die Schweiz geflohen war.

Eine Veranstaltung der Stadt Hechingen.

Freier Eintritt.


Pazar, 2 Eylül 2017, saat 14:30

Hechingen'deki Eski Sinagog'a rehberli tur programı

Stuttgarter Lehrhaus vakf'ın yönetim kurulu asistanı ve Eski Hechingen Sinagog Anma derneği üyesi, Hasan Dağdelen, Avrupa Yahudi Kültürü Günü vesilesiyle 2018'de Hechingen Eski Sinagog'a Türkçe rehberli tur düzenliyor.

Katilim ücretsizdir ve bağışlar talep edilmektedir.


Obiges auf Deutsch:

Sonntag, 2. September 2017, 14:30 Uhr

Führung durch die Alten Synagoge auf Türkisch

Hasan Dadgelen, Vorstandsassistent der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog und Mitglied der Initiative Hechinger Synagoge, gibt anlässlich des Europäischen Tags der jüdischen Kultur 2018 eine Führung durch die Alte Synagoge in türkischer Sprache.

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.



Vorschau auf das 2. Halbjahr

7.10.2018: Cembalo-Konzert von Dr. Christoph Schanze
9.11.2018: Vortrag von Prof. Dr. Götz Aly anlässlich des 80. Jahrestags der Reichspogromnacht
13.10.2018: Konzert des Amaryllis Quartett mit Raphael Schenkel (Klarinette) und Paco Varoch (Flöte) im Rahmen der Tübinger Jazz- und Klassiktage
21.10.2018: Solokonzert des Landesjazzpreisträgers Rainer Böhm (Klavier) im Rahmen der Tübinger Jazz- und Klassiktage
27.1.2019: Gedenkkonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester anlässlich des Tags des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus



Tora-Lernkreis


mit Prof. Dr. Oliver Dyma (Tel. 07471/617340 Email: oliver@dyma.net)

in Kooperation mit dem Stuttgarter Lehrhaus – Stiftung für interreligiösen Dialog

Termine: montags, 18:30 bis 20:00 Uhr, Alte Synagoge Hechingen

Wir lesen die Auslegungen von Gabriel Strenger, Jüdische Spiritualität in der Tora und den jüdischen Feiertagen (Basel 2016).

Datum        Wochenabschnitt    Text für zuhause    Auswahltext
22.01.2018    Bo*            2. M. 10,1–13,16    2.M. 13,7–8
26.02.2018    Wajakhel*        2. M. 35,1–38,20    2.M. 35,1–3
26.03.2018    Pesach            2. M. 13–17
09.04.2018    Shmini            3. M. 9–11        3.M. 9,1
07.05.2018    Bamidbar* (Sukkot)    4. M. 1,1–4,20        4.M. ,1–2
04.06.2018    Schelach        4. M. 13–15        4.M. 13
16.07.2018    Devarim        5. M. 1,1–3,22        5.M. 1,12

Allgemeine Öffnungszeiten

Öffnungszeiten: Die Synagoge ist sonntags von 14h bis 17h (außer am 25.12.2016 und am 1.1.2017)  geöffnet. Der Eintritt beträgt 2 €, Schüler und Studenten haben freien Eintritt. 

Auf Ihren Besuch, Ihre Spende oder auch Ihre Mitgliedschaft freut sich die

Initiative Alte Synagoge Hechingen e. V. Heiligkreuzstraße 55, 72379 Hechingen

IBAN:  DE95 6535 1260 0079 0479 08BIC:  SOLADES1BAL (Sparkasse Zollernalb)


Enthaltene Personen und Gruppen: Lea Fleischmann, Johanna Pommranz, Joachim Hahn, Kurt Weill, Rudolf  Guckelsberger, Norbert Kirchmann, Sopralaria, Sabine Kreutzberger, Veronique Simons, Wilu Mann, Christiane Schmidt, Mössinger Vokalensemble, Verein Alte Synagoge Hechingen